Jimny, Grand Vitara, SX4 S-Cross und Swif
Der Suzuki Baleno 1.0 Boosterjet Comfort
Das Baleno Armarturenbrett
Lederlenkrad mit integriertem adaptiven Tempomat
Baleno Kofferraum
Baleno Sitzkomfort
Der Testfahrer
Suzuki Baleno Front

Der Suzuki Baleno - ein Erfahrungsbericht

Vor einigen Wochen war ich mal wieder im Autohaus Henken und da fiel mir ein neues Auto auf, das ich bisher noch nicht gesehen hatte. Obwohl, der Name kam mir doch seltsam bekannt vor: Es war ein Baleno, ein Fahrzeug, welches ich selbst vor einigen Jahren gefahren bin.

>> Das Interesse war also geweckt und nachdem ich das Auto mehrfach umrundet hatte, wurde ich sogleich freundlich angesprochen und auf die Möglichkeit einer Probefahrt hingewiesen. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen und schneller als ich dachte, saß ich in diesem knapp vier Meter langen Auto.

Ein Kleinwagen halt, dachte ich, und meine Erwartungen hinsichtlich Innenraumgefühl, Fahrkomfort etc. waren fahrklassen-spezifisch entsprechend. Doch wie sollte ich mich täuschen!

Bereits beim Einstiegen fielen mir sogleich die großzügigen Platzverhältnisse, die gute Verarbeitung und das wirklich nett anzusehende Armaturenbrett auf. Alles war, wie ich das von Suzuki gewohnt bin, übersichtlich und klar beschriftet. Hier findet sich wohl jeder auf Anhieb zurecht.

Doch ich wollte den neuen Baleno ja auch fahren. Also ging es über den Hofplatz vom Autohaus Henken direkt auf die Bundesstraße Richtung Silberstedt. Bereits die ersten Meter ließen mich überrascht die Augenbrauen hochziehen. Mann, war der Wagen leise und obwohl ich das Gaspedal nur sachte benutzte, ging es bereits zügig voran, was eindeutig am neuen Motor liegt.

Ich fuhr die 1.0 Boosterjet-Maschine, einen Direkteinspritzer mit Turboaufladung und 111 PS. Das 170 Nm starke Drehmoment liegt hier bereits ab einer Drehzahl von 2000 U/min an, und das merkt man wirklich! Dabei ist die Geräuschkulisse im Baleno sehr dezent und angenehm, obwohl ich hinsichtlich der Tatsache, dass es sich hier um einen Dreizylinder handelt, mit einem rauen und eher lauten Triebwerk gerechnet hatte.

Doch ich wollte erstmal abwarten, bis ich das Ortsschild von Treia hinter mir gelassen hatte und keine vorschnellen Schlüsse ziehen. Wer weiß, wie sich der Baleno über Land fährt.

Tja, was soll ich sagen: Die positiven Eindrücke wurden verstärkt. Zügig wurde beschleunigt und in kürzester Zeit passierte die Tachonadel bereits die 100 km/h-Marke. Wohlgemerkt: Das Gaspedal wurde nicht voll durchgetreten, was sich bei einer Probefahrt mit einem nagelneuen Wagen ja sowieso verbietet.

Schnell war ich am Kreisel in Silberstedt und da wartete die nächste Überraschung auf mich: Die Bremsen, die einfach beeindruckend zupackten und das Fahrzeug mit Nachdruck zuverlässig zum Stehen brachten.

Danach fuhr ich in einem Bogen über Friedrichsfeld und Holm zurück nach Treia. Da nur sehr wenig Verkehr war, konnte ich (im Rahmen der Straßenverkehrsordnung) den Baleno noch ein wenig weiter testen und war, als ich wieder in Treia gelandet war, restlos überzeugt. Aus den „überraschenden Momenten“ war Begeisterung geworden: Was die Suzuki-Ingenieure hier fabriziert haben, kann sich wirklich sehen lassen.

Den von mir gefahrenen Baleno 1.0 Boosterjet Comfort gibt es bereits ab 17.990,- € in der Comfort-Ausstattung mit Details, die vor einigen Jahren, als ich meinen Baleno fuhr, noch undenkbar waren. So sind Extras wie ein adaptiver Tempomat mit Geschwindigkeitsbegrenzer, ein farbiges LCD Multifunktionsdisplay, ein Audio-System mit Smartphone-Anbindung und Bluetooth sowie Start-Stopp-System, Xenon-Scheinwerfer, Rückfahrkamera und vieles mehr bereits inkludiert (die Liste ließe sich hier noch lange fortsetzen).

Darüber hinaus ist auch noch ein klassischer Vierzylinder mit 1,2 Liter Hubraum und 90 PS erhältlich. Hier beginnen die Preise bereits bei 13.790 € für die Basic-Ausführung, wobei die Ausstattung dann natürlich nicht ganz so üppig ist. Was jedoch auffällt: Suzuki macht so gut wie keine Abstriche bei der Sicherheitsausstattung: ESP, sechs Airbags, Gurtstraffer mit Gurtkraftbegrenzung, Reifendruck-Kontrollanzeige und ISOFIX-Befestigungen für Kindersitze sind in allen Balenos serienmäßig.

Mein Fazit? Ich kann nur jedem empfehlen, sich selbst einmal ein Bild vom neuen Baleno zu machen und sich im Autohaus Henken beraten zu lassen.

Und vor allen Dingen: Machen Sie eine Probefahrt – es lohnt sich wirklich!

Viele Grüße

 

 

Marc Ebeling

 

 

 

Suzuki Baleno 1.0 Boosterjet Comfort: Kraftstoffverbrauch: kombiniert 4,4 l/100 km; CO₂-Emissionen: kombiniert 103 g/km; Energieeffizienzklasse C.

Suzuki Baleno 1.2 Dualjet Basic: Kraftstoffverbrauch: kombiniert 4,2 l/100 km; CO₂-Emissionen: kombiniert 98 g/km; Energieeffizienzklasse C.


Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO₂-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem "Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen" entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der www.dat.de Deutschen Automobil Treuhand GmbH (DAT) unentgeltlich erhältlich ist.